10.12.17

Neuheiten & Sonderangebote im Dezember

5% Rabatt auf Stoffe, Schals und Tücher

Dieses Sonderangebot ist anders (LINK zum Shop). Keine langen Listen mit Neuheiten und Sonderangeboten, wie in den Monaten vorher.
Im Dezember halten wir es kurz und knackig.
Ab heute bis einschließlich 30. Dezember 2017 erhaltet ihr auf eure Bestellungen über Stoffe, Tücher,  Schals und Wollvliese zum Filzen (Vorfilz) einen Rabatt von 5%. Das Angebot gilt solange Vorrat reicht.
Ab 1. Januar 2018 müssen wir leider eine Preiserhöhung für Stoffe, Tücher und Schals ankündigen. Die Erhöhungen sind beträchtlich, vor allem bei Seide. Viele Artikel kosten dann bis zu 20% mehr, einige sogar fast 30%.
Damit ihr wichtige Artikel noch einmal günstig einkaufen und ein kleines Lager anlegen könnt, haben wir uns für diese Rabattaktion entschlossen.
Beim Einkaufen spart ihr also in zweifacher Hinsicht: einmal bestellt ihr noch einmal zum alten, günstigen Preis. Zum anderen erhaltet ihr auf diesen Einkauf einen Rabatt von 5%.
LINK zu unserem Shop.
 
Das Programm der NADELWELT in Karlsruhe (4.-6. Mai 2018) wird in jedem Jahr interessanter und größer.
Schaut euch nur die vielfältigen Ausstellungen und die tollen Kurse an!
Wir sind auch wieder mit 2 Kursen dabei:
  • Am Samstag, den 5. Mai mit "Moderner Siebdruck mit traditionellen Naturdruckrezepten" und
  • am Sonntag, den 6. Mai mit "Wir bringen Farbe in den Ecoprint!"
Wir würden uns freuen, wenn ihr kommt!
Anmeldungen bitte direkt beim Veranstalter (Anmeldeschluss ist 20. April 2018).


07.12.17

Unser Kursprogramm 2018 - Vorschau auf Januar


Unglaublich: ist dieses Jahr für euch auch so schnell vorbei gegangen? Bald ist Weihnachten, und dann beginnt auch schon das neue Jahr...

Kursprogramm 2018
Inzwischen steht unser Kursprogramm 2018 im Wesentlichen (LINK zum Überblick). Damit ihr euch schneller orientieren könnt, haben wir für einige Themenkomplexe gemeinsame Überschriften gewählt.
Zum Beispiel:
  • Farben aus der Natur (z.B. Ecoprint, Beizendruck, Pflanzenfärberei)
  • Grundkurs (4 Grundkurse, in denen die wichtigsten Techniken gezeigt, Materialkunde und Grundkenntnisse geboten werden, die die moderne Textilkunst ausmachen)
  • Experimente! (ausgefallene Themen, die euch weit in neue kreative Räume vorstoßen lassen - und viel Spaß machen!!!)
  • Geschichten erzählen auf Stoff (Ideenfindung, Möglichkeiten der Umsetzung-abstrakt und konkret, Techniken, Materialkunde)
  • viele wunderbare externe Kursleiterinnen: die meisten sind in aller Welt bekannt durch ihre Ausstellungen und ihre Kurstätigkeit in vielen Ländern Europas, den USA und Australien oder durch ihre Blogs. Wir sind stolz, euch Workshops mit ihnen anbieten zu können. Bei den meisten Terminen sind nur noch wenige Plätze frei. Bitte schnell anmelden.

Vorausschau für Januar 2018
Journal von Sandrina
Im Januar beginnen wir mit dem Thema "ArtJournal":
das Thema wird weit gefasst, indem wir das klassische ArtJournal behandeln (visuelles Tagebuch), aber auch das Künstlerbuch (visuelles Reflektieren individueller Themen) und das Skizzenbuch (das Themensuche, Überlegungen zur Umsetzung, Inspirationquellen und vieles mehr enthalten kann).
Ich denke, all dies geht in einander über und hilft, sich seiner bewusst zu werden, den eigenen Standpunkt zu klären, kreative Themen und Aussagen zu finden und die eigene künstlerische Arbeit weiter zu entwickeln. Ein Sammelbecken der Erinnerungen und der Inspiration - total spannend und ein wunderbares Thema, ein neues Jahr zu beginnen.

Nur noch begrenzt Plätze gibt es im Workshop von Brunhilde Scheidmeir und Fritz Jeromin (Ecoprint und Filzen): in einer kleinen Gruppe lernt ihr richtig feine Filze herstellen und darauf leuchtende Eukalyptusdrucke aufzubringen.
Da wir die Gruppe klein halten, können wir flexibel vorgehen. Erfahrene Ecoprinterinnen wollen während der beiden Tagen vielleicht nur von Brunhildes großer Filzerfahrung profitieren. Erfahrene Filzerinnen möchten eventuell nur ecoprinten. Und schließlich wird es möglicherweise Teilnehmerinnen geben, die beides erlernen möchten.
All dies ist möglich! Bitte bald anmelden, wenn ihr teilnehmen möchtet!


Memory Artquilts - mit einer Geschichte auf Stoff über eine bestimmte Zeit, einen bestimmten Ort oder einen bestimmten Menschen berichten. An diesem Wochenende erfahrt ihr, welche kreativen Möglichkeiten bestehen, eine spannende Story auf Stoff abzubilden:
Wie kommt man auf Ideen? Welche Techniken eignen sich dafür? Welche Materialien? Soll direkt abgebildet werden oder lieber abstrakt und nicht so offensichtlich? Wie lassen sich Erinnerungsstücke einarbeiten? Welche Bildtransfermethoden gibt es mit welchen Eigenschaften?
Wir lassen uns von Künstlern inspirieren und finden eigene Wege!



Collage in Arbeit

Den Januar 2018 beschließen wir mit dem Thema Winterlichen Gartensilhouetten auf Stoff.
Es entstehen kleine Stoffcollagen für die Wand (geklebt, genäht, appliziert, bedruckt, geschichtet, bemalt, bestickt).
Arbeitet ihr lieber mit konkreten Abbildungen, auf denen man Pflanzen und Tiere direkt erkennen kann? Oder lieber abstrakt? Oder in Kombination?
Am ersten Kurstag stellen wir unsere Stoffe her, am zweiten werden sie zu einer Collage verarbeitet und bestickt oder weiter bedruckt.
Vielleicht noch ein Wort zum Sticken: ich verstehe darunter weniger das traditionelle Sticken, sondern eher eine intuitive Form, die danach sucht, Vorhandenes zu betonen, zu verfremden, eine zusätzliche Ausdrucksform für das Bild zu finden oder einfach auch eine zusätzliche Schichtung mit Licht- und Schattenwirkung einzubauen.
In diesem Workshop stellen wir zusätzlich viele ungewöhnliche Materialien zur Verfügung (z.B. Stoffe mit Ecoprints und Rost, eine breite Auswahl an Stickgarnen), die ihr für eure Arbeit im Kurs nutzen könnt.

Alle Januar-Workshops finden in Mannheim statt.
Auch wenn es schneien oder spiegelglatt sein sollte, ist Mannheim mit der Bahn besonders einfach zu erreichen.
Der Weg vom Bahnhof zu uns ist kurz, sowohl mit Straßenbahn als auch sogar zu Fuß (nur 14 Gehminuten!).
Link zu Google Maps.









06.12.17

Streifen - MusterMittwoch

SnaPap, gestreift mit Pastellkreiden, bedruckt mit Siebdruckschablonen und Metallfolie, beschichtet mit Odicoat

Die Bilder sind aus einem Tageskurs, in dem Notizbücher gestaltet wurden.
Oben seht ihr einen Umschlag (SnapPap), der von mir als Beispiel vorbereitet wurde. Die Streifen malte ich mit Pastellkreiden: macht Spaß und geht ganz schnell. Mit Finger oder Pinsel lassen sich die Streifen auch schön miteinander vermischen und verbinden.

Ulla beim Bemalen eines Umschlags

Umschläge von Notizbüchern werden oft in die Hand genommen. So entsteht die Frage, wie sich die Pastellkreiden fixieren lassen. 
Ich hatte Odicoat verwendet, eine Beschichtung, die für Stoff gedacht ist. Diese gibt zwar einen schönen Glanz, trocknet aber auf SnapPap nicht gut ab und bleibt auch nach längerer Trocknungszeit immer noch etwas klebrig. Für diese spezielle Anwendung nicht wirklich zu empfehlen.
Im Workshop haben wir dann das transparente Medium der flüssigen Bügelfarben gesprüht (das Sprühfläschchen mit der weißen Flüssigkeit seht ihr iben auf dem Tisch. Trocknet -wie alle Medien- farblos auf). Das eignet sich gut, und wenn man diese Behandlung 2-3mal durchführt (nicht zu viel sprühen, lieber in feinen Schichten), eignet es sich gut.
Ulla hat zuhause auch Haarspray ausprobiert (kein Glanzspray!), das funktioniert ebenfalls gut und ist preiswert.


Notizbuch von Claudia

Notizbuch von Astrid


Diese farbenfrohen Streifen verlinke ich mit dem MusterMittwoch bei MüllerinArt!
Schaut mal rein um zu sehen, was die anderen Teilnehmerinnen gemacht haben!

04.12.17

Winterlicher Garten - eine Stoffcollage

Stoffcollage ca. 40*40cm

Eigentlich sollte das ein Stoffhintergrund fürs Sticken werden als Beispiel für einen Workshop Ende Januar 2018.
Beim Reißen, Schneiden, Legen geriet ich in einen Flow-Zustand. Und als ich daraus erwachte, sah ich einen winterlichen Garten, der mir wirklich gut gefiel. Der mir aber für zusätzliches Sticken schon zu ausgearbeitet erscheint.Tja...
Die meisten Stoffe dieser Collage stammen aus meinem Fundus: der wunderschöne Roststoff, die Ecoprints und die beiden Beizendrucke sind von Brunhilde Scheidmeir. Der Entfärbedruck und der Mark Making-Stoff sind von mir und liegen schon lange herum. Das angedeutete rote Karo (Siebdruckschablone) wurde von mir im Laufe der Arbeit an der Collage aufgedruckt.


Die graue Grundierung besteht aus einer Mischung von weißer Acrylfarbe und sehr wenig Tusche, die mit einem breiten Pinsel etwas ungleichmäßig aufgetragen wurde. Diese Grundierung versiegelt den Stoff, so dass die Tuschemusterung (so weit ich mich erinnere mit einer Rakel aufgetragen) auf der Oberfläche stehen blieb.
Die Striche sollen Gräser symbolisieren, das richtige Muster also für einen winterlichen Garten.

Wenn ich mir die Collage so anschaue, ist das Blatt links oben ein Ausreißer: alle anderen Stoffe sind abstrakt, das Blatt sehr konkret.
Vielleicht überlege ich mir doch, dieses Blatt durch Stickerei etwas abstrakter zu gestalten.
Rechts unten ist ein wunderschöner kleiner Ecoprint auf transparentem Chiffon. Er ist so zart, dass er fast untergeht. Dies ist die zweite Stelle, für die ich mir etwas Stickerei überlege. Hier sollte es dagegen eine unterstützende Stickerei sein. Ihr merkt, bei mir geht es weniger um traditionelle Stickerei sondern um eine intuitive Form, bei der Farbe und Struktur im Vordergrund stehen. Das Sticken soll eine Art dritte Dimension sein, eine weitere Schicht.

Im Augenblick hängt die Collage an einer Pinnwand, an der ich regelmäßig vorbeigehe, so dass ich immer wieder einen Blick darauf werfen kann. Irgendwann einmal werde ich wissen, wie es weiter gehen soll.




Kurs zum Thema
Winterliche Pflanzensilhouetten. Collagen nähen, kleben, bedrucken, besticken
Sticken kann sein, muss aber nicht...
Mannheim, 27. + 28. Januar 2018 mit Sabine Jeromin-Gerdts

(in der Zwischenzeit habe ich schon wieder eine völlig andere Collage hergestellt, dieses Mal aber wirklich mit Sticken... sie ist noch nicht fertig, aber ich werde sie bald zeigen können. Zunächst aber kommt der Mustermittwoch.)





01.12.17

Spielen mit dem Sieb

 

Nach all dem Grau (das ich sehr liebe!) nun wieder Farbe.
Die Woche mit Leslie Morgan war so inspirierend, dass ich am zweiten Tag einfach auch loslegen musste. Geplant war es nicht, aber ihr wisst ja wie es ist, wenn es einem in den Fingern juckt.

Entstanden ist eine kleine Serie (jeweils ca. 50*50cm, Pocion MX), in der ich einiges ausprobiert habe, was sich mit einem Sieb so alles anstellen lässt, was ungewöhnlich ist und mit dem traditionellen Siebdruck eigentlich nichts zu tun hat.
Später eingefügt, weil ich ein paar Mal gefragt wurde:
Es handelt sich bei den Drucken nicht um Acrylfarben auf Leinwand (obwohl das so ähnlich wirkt), sondern tatsächlich um Procion MX auf einem Baumwollsatin. Die Ähnlichkeit beruht auf der malerischen Technik.



Farbschicht um Farbschicht, dazu etwas Gekritzel... es hat wirklich Spaß gemacht!
Und das ist natürlich noch längst nicht alles, was man mit einem Sieb so anfangen kann, wenn man es spielerisch quer einsetzt...



Mit diesem Farbfeuerwerk wünsche ich euch ein schönes, kreatives Wochenende!
Herzliche Grüße schickt Sabine



Kurs zum Thema 
Experimente mit dem Sieb
Die Regeln des klassischen Siebdrucks auf den Kopf stellen und tolle Drucke entstehen lassen!
13. - 15. April 2018 in Mannheim mit Sabine Jeromin-Gerdts 




29.11.17

Mark Making in Grau III - Novembergarten

Novembergarten: Collage, bedeckt mit Weiß + Wachs + neue Marks


Das Bild oben zeigt meinen stillen Novembergarten, wie er im Augenblick aussieht: im Nebel versunken, dafür zeigen sich neue Silhouetten, die Farbstimmung ist gedämpfter.

Dass die Collage vom letzten Mittwoch etwas zu unruhig war, darüber waren wir uns einig. Einige Schichten Weiß (Acrylfarbe), Wachs und neues Mark Making machen die Collage jetzt deutlich ruhiger.

Wie ist es dazu gekommen?
Zunächst habe ich auf die Mark Making Papiere zwei Schichten weiße verdünnte Acrylfarbe aufgetragen, teilweise mit einem Lappen wieder abgetupft und abgetragen. Die Wirkung fand ich nicht wirklich befriedigend, denn nach dem Trocknen der Farbe waren Muster und Farben immer noch zu deutlich zu sehen gewesen. Statt für einen weiteren Farbauftrag entschloss ich mich für einen Wachsauftrag.
Dieses Zwischenstadium ist hier unten zu sehen.

Collage mit flächigem Wachsauftrag und neuen Kratzspuren

Eine dicke Wachsschicht hatte das ganze Bild bedeckt (nicht ideal für diesen Zweck: Sojawachs. Besser wäre eine Encaustic-Mischung mit etwas mehr Transparenz gewesen), neue Marks hatte ich eingekratzt und teilweise mit schwarzer Ölfarbe aufgefüllt.
An jenem Abend hatte ich als "Heißwerkzeug" ausschließlich ein kleines Bügeleisen zur Verfügung, mit dem man nur flächig arbeiten kann. Beim Abtragen des Wachses sind deshalb Farbschlieren enstanden (eine zufällige Mischung aus Wachs und schwarzer Ölfarbe) - ebenfalls eine Art Mark Making, aber unkontrolliert.
Am Tag darauf hatte ich die Collage mit meinem Bruder besprochen:  wir beide fanden die Collage zu düster und zu zugedeckt. Das neue gekratzte Mark Making war uns zu wenig ausgeglichen.

Deshalb habe ich weitere Kratzspuren eingefügt, mit einem Heißluftföhn und einem Baumwolllappen wurden  Teile der dicken Wachsschicht abgetragen, so dass jetzt die Mark Making Papiere wieder durchschimmern können, abgemildert aber durch die weiße Acrylschicht.
Alles in allem ist das Bild jetzt ruhiger. Jetzt gefällt mir die Collage deutlich besser als die erste und zweite Version.

Das waren die Vorläufer dieser Arbeit:
Mark Making Papiere
Leporello Vorderseite (Stille Gärten I)
Leporello Rückseite (Stille Gärten II)
Collage I


Ich verlinke mit MüllerinArt und dem tollen Novemberthema, das mich immer noch fasziniert...



Kurs zum Thema:
"Die Poesie stiller Gärten und heiterer Orte" (Drucktechniken zwischen abstrakt und konkret, Collage, Leporello)
LINK zum Kursangebot mit Sabine Jeromin-Gerdts
Samstag 16. + Sonntag 17. Dezember 2017 im Jeromin Werkladen in Mannheim



21.11.17

Mark Making in Grau II


Collage mit Mark Making Papieren, teilweise übermalt und überstempelt, 30*30cm

Von meinem Leporello (HIER, HIER und HIER) hatte ich noch so viele Mark Making Reste, dass ich gestern schnell noch eine Collage zusammengestellt habe. Eigentlich auch ein Stiller Garten...

Wenn man mit Resten arbeitet, kann es schon einmal passieren, dass zwar eine farbliche Harmonie entsteht, manche Felder jedoch zu wenig Textur zeigen, andere zu viel.
Deshalb hatte ich mir die Freiheit genommen, die Collage nach dem Kleben weiter zu bearbeiten. Mit einem Hartgummiroller, einem Schwämmchen, einem selbstgeschnittenen Gummistempel sowie einem alten indischen Blumenstempel wurden die Mark Making Felder teilweise überarbeitet.


Detail

Ich bin etwas hin- und hergerissen: zum einen ist mir die Berabitung mit den Mustern etwas zu viel geworden, zum anderen aber auch zu wenig. Ich finde, ich war nicht mutig genug und hätte etwas mehr abdecken können bzw. weitere Schichten aufbringen können.
Aber das ist ja das Gute bei Acrylfarbe: ist sie gut durchgetrocknet, kann ich immer noch weiter machen, Schicht um Schicht. Beim Schreiben bekomme ich richtig Lust dazu: mal sehen, ob ich noch weitere Schichten darüber lege und wie (z.B. verwaschene Acrylschichten, Wachs, Kratzspuren - versuchen, den Novembernebel einzufangen).

Ich verlinke mit MüllerinArt und dem tollen Novemberthema, das mich trotz aller Zeitnot nicht loslässt...
Vielen Dank für all eure lieben Kommentare, über die ich mich riesig freue!!!
Bis zum Sonntag bin ich in Speyer (Leslie Morgan kommt!), ab Montag bin ich wieder hier und besuche dann alle eure Seiten. Bin schon gespannt!
Herzliche Grüße
Sabine



Kurs zum Thema:
"Die Poesie stiller Gärten und heiterer Orte" (Drucktechniken zwischen abstrakt und konkret, Collage, Leporello)
LINK zum Kursangebot mit Sabine Jeromin-Gerdts
Samstag 16. + Sonntag 17. Dezember 2017 im Jeromin Werkladen in Mannheim






20.11.17

Schichten von Farben und Techniken

Brunhilde Scheidmeir

Diesen Stoff, der in unserem Grundkurs 3 (Siebdruck) als Demo-Beispiel nach und nach entstanden ist, möchte ich euch gerne zeigen.
Er gefällt mir total gut: begonnen hat Brunhilde mit Farbauftrag durch ein leeres Sieb in Gelb- und Brauntönen (Procion MX), die stark verdünnt waren. Das ist eine der Voraussetzungen, damit mehrfaches Schichten gut gelingt.


Brunhilde Scheidmeir, Detail

Die Drucke darüber enstanden mit Siebmusterm aus Papierschablonen und Breakdown. Mir gefällt die abstrakte Gestaltung und die ungewöhnliche Farbgebung!


Brunhilde Scheidmeir, Detail

 Das war überhaupt ein toller Kurs!
Alle Teilnehmerinnern hatten sofort Feuer gefangen und von Beginn an mit viel Kreativität Arbeiten mit eigener Handschrift produziert. Es ist immer wieder überraschend, mit wie wenig technischen Mitteln so großartige Stoffe entstehen können! Ich werde sicher in der nächsten Zeit noch weitere Fotos zeigen können.

LINK zu unseren Grundlagenkursen 2018


 



17.11.17

Stille Gärten II

Rückseite des Leporellos: Stiller Garten

Als ich gestern und heute meine Papierseiten gestaltet habe, ist mir wieder einmal die Ähnlichkeit zur Stoffgestaltung aufgefallen. Man schneidet und reißt, schichtet Transparentes auf Opakes, druckt und malt, brennt Löcher, manipuliert das Papier, achtet auf Kontraste und Harmonie.




Auf diesen Leporelloseiten habe ich etwas mehr Pflanzendrucke und einige von Brunhildes Ecoprintpapieren und Rostpapieren verwendet. Ich mag den Kontrast von malerischem Mark Making und den perfekt gedrucken Geschenkpapieren (übrigens ebenfalls Siebdruck per Hand). Und die Akzente duch die kleinen Stempelchen.


Detail Naturdruck

In einem Garten dürfen Pflanzen nicht fehlen. Auch im Herbst und Winter finden sich ausreichend frische Blätter, die sich für Naturdrucke eignen. Dafür habe ich Deka Öldruckfarben verwendet, mit denen man feinste Kontraste abbilden kann.
Am liebsten hätte ich den Garten um mehrere Seiten erweitert: mit Schrift hätte ich zu gerne noch experimentiert, das würde meiner Ansicht nach ebenfalls gut passen. Ich hätte gerne noch weitere abstrakte Zeichen in die Seiten gemalt, großzügige Formen... aber das muss jetzt erst einmal warten.

Mehr zum Thema
http://textile-ideen.blogspot.de/2017/11/mark-making-in-grau.html
http://textile-ideen.blogspot.de/2017/11/stille-garten.html


Kurs zum Thema:
"Die Poesie stiller Gärten und heiterer Orte" (Drucktechniken zwischen abstrakt und konkret, Collage, Leporello)
LINK zum Kursangebot mit Sabine Jeromin-Gerdts
Samstag 16. + Sonntag 17. Dezember 2017 im Jeromin Werkladen in Mannheim

Am Wochenende vor Weihnachten bieten wir in Mannheim den letzten Workshop im Jahr 2017 an: "Die Poesie stiller Gärten und heiterer Orte."
Ein Wochenende, um zur Ruhe zu kommen.
Für den Kurs stellen wir viele von Brunhilde und mir gestalteten Materialien zur Verfügung und auch unseren umfangreichen Stempelkasten. Und wir richten Druckstationen ein, an denen man mit unserer Unterstützung eigene Papiere herstellt.
Eure Gärten müssen natürlich nicht grau werden! Man könnte auch sonnige Lichtungen, blühende Klostergärten, stille Seeufer, bunte Bauerngärten... wachsen lassen. Einfach alles, was euch Freude macht!







16.11.17

Stille Gärten


Leporello: Stiller Garten

Die Mark Making Papiere von gestern sollen in einem Leporello verarbeitet werden. Leporellos sind eine Art einfache Bilderbücher: lange, zick-zack gefaltete Streifen aus kräftigem Papier oder Karton, die mit fortlaufenden Bildern und Texten gefüllt sind. Die Bücher lassen sich aufgeklappt aufstellen oder man kann ihre Seiten nach einander betrachten.
Am schönsten ist es, wenn das Buch ein spezielles Thema hat.

Mein Thema ist "Stille Gärten". Ich stelle mir einen spätherbstlichen, fast frühwinterlichen Garten vor. Nebelverhangen. Kühl. Das Grün des Frühlings und die kräftigen Farben des Sommers haben sich in neutrale Farben gewandelt: Anthrazit, Schwarzbraun, Schwarz mit feinem Kieselgrau, luftiges Silbergrau und etwas Rauchgrau. Stille. Zeit der Ruhe, Zeit der Wandlung.


Detail mit Pflanzendrucken

Ich stelle mir vor, dass ich den Garten auf mich einwirken lasse. Dass ich von Pflanze zu Pflanze gehe und sie betrachte. Einen Zweig in die Hand nehme. Ein Blatt vom Boden aufnehme und betrachte. Weitergehe, Schritt für Schritt, und die Stille genieße. Stille. Zeit der Ruhe, Zeit der Wandlung.


Detail mit Ecoprint (Seidenorganza) und Stempeldruck

Und zwischendurch reißt der graue Himmel auf: ein Sonnenstrahl wärmt mich und wandelt das kühle Silbergrau kurzfristig in Gold. Verwehte Herbstblätter leuchten noch einmal auf. Ein Versprechen, dass in dieser Stille und Ruhe neues Leben wartet.


Detail mit Ecoprint und Stempeldruck

Morgen geht es weiter
Ich habe noch so viele Mark Making Papiere übrig, dass ich morgen auch die Rückseite des Leporellos gestalten möchte.
Dabei geht es mir wie den Patchworkerinnen: ich kann kein Fitzelchen Papier wegwerfen (man könnte es soch noch einmal gebrauchen).
Überhaupt: Collagen mit selbst gestalteten Materialien zusammenzustellen hat viel mit Patchwork gemeinsam. Man bekommt Übung in Balance, Harmonie und Kontrast. Man arbeitet mit unterschiedlichen Texturen. Aber das Schöne ist: es geht viel schneller...

Raum für euch und eure Kreativität
Am Wochenende vor Weihnachten bieten wir in Mannheim den letzten Workshop im Jahr 2017 an: "Die Poesie stiller Gärten und heiterer Orte." Ein Wochenende, um zur Ruhe zu kommen.
Für den Kurs stellen wir viele von Brunhilde und mir gestalteten Materialien zur Verfügung und auch unseren umfangreichen Stempelkasten. Und wir richten Druckstationen ein, an denen man mit unserer Unterstützung eigene Papiere herstellt.
Eure Gärten müssen natürlich nicht grau werden! Man könnte auch sonnige Lichtungen, blühende Klostergärten, stille Seeufer, bunte Bauerngärten... wachsen lassen. Einfach alles, was euch Freude macht!


Kurs zum Thema:
"Die Poesie stiller Gärten, heiterer Orte" (Drucktechniken zwischen abstrakt und konkret, Collage, Leporello)
LINK zum Kursangebot mit Sabine Jeromin-Gerdts
Samstag 16. + Sonntag 17. Dezember 2017 im Jeromin Werkladen in Mannheim




LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...